Immobilienmakler als Quereinsteiger

Für viele Laien klingt es verlockend, als Immobilienmakler das schnelle Geld zu verdienen. Doch die Praxis sieht anders aus. Wer als Makler beruflich erfolgreich durchstarten möchte, muss mit viel Expertise und zwischenmenschlichem Feingefühl überzeugen. Wer diese Voraussetzungen erfüllt, hat eine gute Grundlage für die berufliche Karriere geschaffen.

In Zeiten des Immobilienbooms sind Immobilienmakler gefragt

Insbesondere in sogenannten Niedrigzinsphasen sind Immobilien heiß begehrte Objekte. Tausende an deutschen Sparern investieren ihr Geld in Sachwerte wie Immobilien. Häuser, Wohnungen und Grundstücke avancieren zur begehrten Geldanlage. Von diesem großen Interesse profitieren nicht nur Bauherren oder Investoren. Immobilienmakler erfreuen sich ebenfalls am boomenden Immobilienmarkt. Fachkundiges Personal ist gefragt. Einsteiger können ihre Chance nutzen, um auf den Immobilienmarkt Fuß zu fassen.

Immobilienmakler als Quereinsteiger - Verschiedene Möglichkeiten einer Ausbildung

Mittlerweile gibt es deutschlandweit zahlreiche verschiedene Studiengänge, die sich auf die Immobilienwirtschaft beziehen. Einige dieser Studiengänge werden über ein Fernstudium angeboten. Zusätzlich stehen Ausbildungsangebote für Berufe wie Immobilienkaufmann oder Immobilienkauffrau zur Verfügung. Institutionen wie die Industrie- und Handelskammer offerieren Ausbildungslehrgänge, die sich in aller Regel über mehrere Wochen erstrecken. Allerdings sollten die zukünftigen Immobilienmakler darauf achten, sich an einen seriösen Ausbilder zu wenden. Wer eine Grundlagenausbildung binnen weniger Tage verspricht, ist schlichtweg nicht die richtige Anlaufstelle. Ausbildungskurse sollten nach Möglichkeit vom IVD empfohlen werden. Diese Institution ist eine seriöse Organisation, die unter anderem Immobilienmakler als Mitglieder betreut. Wer als Quereinsteiger seinen guten Ruf als Immobilienmakler unterstreichen möchte, strebt ebenfalls eine Mitgliedschaft an.

Zertifikate als Nachweis für einen hohen Anspruch

Nach einer erfolgreichen Absolvierung der Ausbildungen zum Immobilienmakler erhalten die angehenden Immobilienspezialisten ein Zertifikat, das auf den Abschluss hinweist. Dieses Zertifikat ist ein wichtiger Nachweis, um den erfolgreichen Abschluss zu dokumentieren. Nachweise wie diese helfen dabei, ein Vertrauensverhältnis zu Kunden aufzubauen. Allerdings sollte diese Vertrauensbasis zusätzlich gestärkt werden, indem Makler mit Bedacht auf die Wünsche ihres Kundenstamms eingehen und mit umfassenden Wissen über den aktuellen Immobilienmarkt überzeugen.

Immobilienmakler im Büro
Immobilienmakler als Quereinsteiger - Büroalltag eines Immobilienmaklers

Ein gutes Verkaufstalent öffnet Türen

Doch eine fundierte Fach- und Praxisausbildung ist nicht die einzige Voraussetzung, um als Quereinsteiger auf dem Immobilienmarkt eine Chance zu haben. Beispielsweise ist ein gutes Verkaufstalent für den Beruf sehr förderlich. Wer ein natürliches Verkaufstalent hat, kann diese Begabung in der Immobilienbranche zu seinen Gunsten nutzen. Quereinsteiger haben die Möglichkeit, sich als Selbständiger oder festangestellte Mitarbeiter in einem Unternehmen zu etablieren. Die meisten Quereinsteiger entscheiden sich jedoch für eine Mitarbeit in einem Unternehmen. Auf diese Weise können die angehenden Immobilienspezialisten das notwendige Know-How nebenberuflich erlernen. Neben dem theoretisch fundierten und praktischen Fachwissen sollten zukünftige Makler offen und kommunikativ sein.

Wer Freude am Umgang mit Menschen hat und freundlich auftreten kann, hat wichtige Grundvoraussetzungen erfüllt, um erfolgreich als Immobilienmakler zu agieren.

Die behördliche Erlaubnis - Eine wichtige formelle Voraussetzung

Aus formeller Sicht dürfen Immobilienmakler ausschließlich unter Vorlage einer behördlichen Erlaubnis tätig werden, die der Gewerbeordnung entspricht. Diese Genehmigung wird von der zuständigen Gemeinde bewilligt. Dieses Dokument gilt als einzige formelle Voraussetzung, um als Immobilienmakler im Quereinstieg agieren zu können. Zudem müssen sich Immobilienmakler an jedem Tag aufs Neue beweisen und Kundenkontakte pflegen sowie akquirieren. Möchten sich Quereinsteiger auf Dauer gegen die Konkurrenz durchsetzen, müssen sie dauerhaft genügend Projekte für ihren Verkauf akquirieren. Kontakte zur potentiellen Klientel sollten nicht nur aufgebaut werden. Diese Kontakte müssen zudem gepflegt werden. Häufig müssen sich die Immobilienexperten in Geduld üben. In der Praxis ist es durchaus üblich, dass einige Geschäfte erst nach vielen Jahren realisiert werden. Doch eine sorgfältige und geduldige Handlungsweise zahlt sich erfahrungsgemäß aus. Zufriedene Kunden empfehlen einen guten Immobilienmakler weiter. Das Ansehen der Berufsvertreter steigt in der Immobilienbranche automatisch. Die Folge ist ein sich entwickelndes Netzwerk, von dem Quereinsteiger über viele Jahre hinweg profitieren. Wer sich einmal einen guten Ruf erarbeitet hat, kann auch als Quereinsteiger auf dem Immobilienmarkt bestehen.

Ein eigener Internetauftritt

Wählen Quereinsteiger die Selbständigkeit, dürfen sie auf einen professionellen Internetauftritt nicht verzichten. In einer Zeit wie dieser ist eine ansprechende Internetpräsentation unerlässlich. Mit einer seriösen Webseite erwecken Immobilienmakler nicht nur das Vertrauen ihrer Kundschaft. Der Online-Auftritt erschafft Nähe. Wer sich zusätzlich in sozialen Netzwerken präsentiert und sich mit Immobilienbörsen vertraut macht, hat eine wichtige Grundlage für einen erfolgreichen Quereinstieg gelegt.

Weitere Artikel aus unserem Immobilien Ratgeber

Wir verwenden Cookies, um den bestmöglichen Betrieb dieser Webseite zu gewährleisten.
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Cookies verwendet werden. Weitere Informationen zu unseren Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung