Immobilienmakler Bremen

Wird ein Immobilienmakler Bremen für den Verkauf einer Immobilie in Anspruch genommen, darf der Immobilienspezialist automatisch eine Provision in Rechnung stellen. Allerdings bestehen deutschlandweit keine gesetzlich festgelegten Regelungen über die Höhe dieser Courtage. In der Praxis berechnen Makler im Normalfall einen prozentual festgelegten Gebührensatz, der sich am jeweiligen Verkaufspreis orientiert. Diese Gebührensätze sind wiederum unterschiedlich zwischen den Bundesländern geregelt. Die Provisionssätze bilden das obere Limit, das Immobilienmakler für erfolgreich vermittelte Grundstücke oder Immobilien ansetzen dürfen.

Immobilienmakler Bremen

Immobilienmakler Bremen - Wie hoch ist die Maklerdichte?

Auf dem Immobilienmarkt in Bremen agieren zahlreiche Maklerunternehmen, die schon lange in der Branche aktiv sind. Von der Expertise dieser Immobilienmakler Bremen profitieren die Kunden. Je erfahrener und engagierter ein Makler ist, desto höher sind die Chancen auf einen gewinnbringenden Verkauf. Im Gegenzug sollten Kunden jedoch bedenken, dass nicht jeder Immobilienmakler professionell und serviceorientiert arbeitet. Umso wichtiger ist es, die Makler mit Bedacht auszuwählen. Gute Immobilienmakler aus der Stadt sind sich bewusst, dass die Kundschaft auf ein seriöses Auftreten hohen Wert legt. Deshalb sind gute Makler aus Bremen bemüht, alle Angaben zu den Immobilien korrekt anzugeben. Zusätzlich sind gute Branchenvertreter mit den Gegebenheiten des Bremer Immobilienmarkts vertraut. Beispielsweise wissen die Experten über aktuelle Tendenzen Bescheid, die sich auf spezielle Bauprojekte oder Straßenzüge beziehen.

Immobilie über einen Immobilienmakler in Bremen verkaufen

Immobilienmarkt in Bremen

Im Gegensatz zu zahlreichen anderen Großstädten Deutschlands steigen die Bevölkerungszahlen in Bremen stetig an. Die Arbeitslosenquote bewegt sich mit einem Anteil von zehn Prozent im moderaten Rahmen. Vor Ort herrscht ein solides wirtschaftliches Niveau, das durch Besserverdiener begünstigt wird. Dieser Zuzug von Besserverdienern führt wiederum dazu, dass in der Stadt ein großes Interesse an gehobenem Wohnraum herrscht. Dieser Nachfrage muss der Bremer Immobilienmarkt nachkommen.

Doch die Realität sieht anders aus. Die Anzahl errichteter Neubauten bewegt sich weit unter der realen Nachfrage. Diese Entwicklung führt zu einem zu geringen Angebot, das seit Jahren den Immobilienmarkt in Bremen dominiert. Durch dieses Prinzip stabilisieren sich zwar die Immobilienpreise. Im Gegenzug bilden sich zumindest teilweise positive Wertentwicklungen im einstelligen Prozentbereich heraus. Dieses Zustands ist sich die Stadt Bremen bewusst. Besonders gefragt sind Regionen rund um den zentral gelegenen Roland. Diese Gebiete sind für Käufer zunehmend interessant. Parallel zu ansteigenden Immobilienpreisen erhöhen sich Mietrenditen für sanierte Altbauvorhaben. Der Begriff "Boom" kann maximal für unmittelbare Innenstadtlagen genutzt werden. Generell sind alle Wohnviertel nicht gleich beliebt.

Während sich Singles hauptsächlich in Horn-Lehe ansiedeln, ist Wohnraum in Burglesum insbesondere bei Paaren gefragt. Familien bevorzugen Wohnungen und Häuser in Borgfeld. Findorff ist ein beliebter Wohnort von Studenten. Senioren wissen am Wohnviertel Neustadt die hohe Dichte an Stadthäusern sowie die Nähe zum Werdersee zu schätzen. Grundsätzlich ist Bremen ein gutes Beispiel für die demographische Entwicklung, die sich in Deutschland vollzieht. Statistiken lassen verlauten, dass der Anteil über 65-jähriger Einwohner in Bremen im Jahr 2030 die 25-Prozent-Marke übersteigen wird. Viele Bremer im höheren Alter bevorzugen eine zentrale und gemütliche Wohnlage. Deshalb nehmen kleinere Eigentumswohnungen bei Neubauvorhaben eine wichtige Rolle ein. Die architektonische Bandbreite reicht dennoch von einfachen bis hin zu äußerst repräsentativen Immobilien. Wer Eigentümer eines 120 Quadratmeter großen Einfamilienhauses in Lehe aus den 1960ern werden möchte, muss mit einem Kaufpreis von etwa 350.000 Euro rechnen. Einige der in Bremen angebotenen modernisierten Altbauvillen mit einer Wohnfläche von 150 Quadratmetern kosten das Drei- oder gar das Vierfache. Zu vergleichsweise günstigen Preisen sind in Findorff gelegene einfache Reihenhäuser erhältlich. Diese 120 Quadratmeter umfassenden Immobilien können für 170.000 Euro erworben werden. Schwachhausen gilt als luxuriösester und teuerster Teil Bremens. Wer sich hier eine 160 Quadratmeter große Jugendstilvilla sichern möchte, sollte mindestens eine Million Euro bezahlen können. Auch neu erbaute Einfamilienhäuser sind in Schwachhausen nicht unter 600.000 Euro erhältlich.

Maklerprovision der Immobilienmakler Bremen

  Netto Brutto
Gesamt: 5,0% 5,95%
Anteil Verkäufer: 0,0% 0,0%
Anteil Käufer: 5,0% 5,95%

Für die Vermittlung von Mietobjekten an Privatpersonen gelten andere Richtlinien. In diesen Fällen dürfen Makler maximal zwei Kaltmieten als Berechnungsgrundlage festlegen.

Allgemeines über Bremen

Bremen ist eine Stadtgemeinde, die als Hauptstadt des Landes Freie Hansestadt Bremen ernannt wurde. Dem auf einer Fläche von 325 Quadratkilometer großen Zwei-Städte-Staat gehört außerdem Bremerhaven an. In der elftgrößten Stadt Deutschlands leben etwa 566.000 Menschen, die von einer gut funktionierenden Wirtschaftssituation profitieren. Seitdem die Stadt vor über 1.200 Jahren erstmals urkundlich erwähnt wurde, ist deren Entwicklung mit einer bewegten Geschichte verbunden. Negative und positive Ereignisse wie der Einzug der Pest oder der Beitritt zur Mitgliedschaft in der Hanse bestimmten die Vergangenheit. Der Wandel von der Auflösung des deutschen Kaiserreichs zur Freien Hansestadt oder die Zerstörung weiter Teile Bremens durch den Zweiten Weltkrieg dominierten den historischen Wandel. Heute ist Bremen zu einer modernen Stadt avanciert.

Stadtteile in Bremen

Die Stadt Bremen setzt sich aus fünf Stadtbezirken sowie 23 Stadtteilen zusammen. Diese Stadtteile sind wiederum in 84 verschiedene Ortsteile untergliedert.

Stadtbezirk   Stadtteile
Mitte   Mitte, Häfen
Nord   Burglesum, Vegesack, Blumenthal
Ost   Östliche Vorstadt, Schwachhausen, Vahr, Horn-Lehe, Borgfeld, Oberneuland, Osterholz, Hemelingen
Süd   Neustadt, Obervieland, Huchting, Woltmershausen, Strom, Seehausen
West   Findorff, Walle, Gröppelingen, Blockland

Leben in Bremen

Bremen ist eine Stadtgemeinde, die Hauptstadt und größte Stadt des Landes Freie Hansestadt Bremen in einem ist. Die Stadt profitiert von einem sorgsam gepflegten Erbe, das dank Touristenattraktionen wie der Schnoor spannender kaum sein kann. Doch Bremen ist auch modern. Spielend leicht ist es dem Ort gelungen, sich von einer Hafenstadt zu einem innovativen Hightech-Standort zu entwickeln. Von diesem Wandel profitieren die Wirtschaft sowie in Bremen lebende Menschen gleichermaßen. Tausende an Angestellten und kreativen Köpfen widmen sich tagtäglich dem Maschinenbau, Elektronik, der Luft- und Raumfahrtindustrie, der Automobilherstellung oder Kommunikationstechnologien.

Die hohe Lebensqualität der Stadt Bremen wird weiterhin durch ein umfangreiches Angebot an Cafés, Bars, Restaurants und Kneipen unterstrichen. Wer Kunst liebt, kommt in unzähligen Museen, Theatern, Kunstsammlungen oder Konzertsälen auf seine Kosten. Bremen ist eine Metropole im Wandel der Zeit, die ruhiges Flair mit hektischem Großstadtambiente vereint. Während der äußerste Norden mit seinem ländlichen Ambiente verzaubert, sind innerstädtische Bereiche mit Neubaugebieten errichtet. Bei dieser Vielfalt ist für jeden Anspruch etwas dabei.

Immobilienmakler in den Städten

Wir verwenden Cookies, um den bestmöglichen Betrieb dieser Webseite zu gewährleisten.
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Cookies verwendet werden. Weitere Informationen zu unseren Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung